BCI Projekt - Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien

 

1. Problemstellung

 

„corporate social responsibility“, „sustainability“, „corporate citizenship“ das sind Schlagworte moderner, die gesamte Umwelt integrierender Unternehmensführung. Beim Blick auf die internationale Brauereilandschaft stellt man fest, dass sich deutsche Brauereien bezüglich nachhaltiger Unternehmensführung deutlich im Hintertreffen befinden, wie es beispielhaft die europ. Verbraucherinitiative Rank a brand feststellte.

 

Innerhalb Deutschlands sind es Töchter internationaler Braukonzerne und einige mittelständische Brauereien mit entsprechend engagierten Inhabern und Geschäftsführungen, die mit ihrer nachhaltig ausgerichteten Unternehmensführung herausragen.

 

Gleichzeitig zeichnet sich eine neue Gründerwelle im deutschen Brauwesen ab. Angetrieben vom Wunsch außergewöhnliche Bierspezialitäten zu brauen und einen, an Qualität und Geschmack ausgerichteten, neuen Markt aufzubauen, gründen junge Brauer und branchenfremde Bierliebhaber neue Brauereien und erfahren oftmals zügig Akzeptanz der Konsumenten. Hier zeichnet sich eine Entwicklung ab, wie sie seit Jahren in Ländern wie USA, Italien, Tschechien und vielen anderen Ländern zu beobachten ist.

 

Allein die heute international zentrale Frage nach der Nachhaltigkeit, also dem nachhaltigen Wirtschaften der Unternehmen wird nahezu überall ausgeblendet. Es fehlt ein positives Leitbild für „sustainability in craft breweries“. Es hat noch niemand definiert, was ein solches Verständnis nachhaltigen Handelns in einer Handwerksbrauerei eigentlich umfassend bedeutet.



2.Forschungsprojekt

 

Um diese Lücke zu schließen sollen folgende Themen bearbeitet werden:

 

  1. Abgeleitet von den internationalen Konzepten der Nachhaltigkeit mit ihren Bestandteilen ökologischer, regionalökonomischer, sozialer und ethischer Aspekte, sind diese Konzepte zunächst theoretisch auf alle Bereiche des Handelns und Agierens einer Mittelstands-, bzw. Handwerksbrauerei herunter zu brechen. Es sind umfangreich und im Detail die Kriterien nachhaltigen Handels in allen Arbeitsbereichen der Brauerei zu definieren.

    Dazu gehören Rohstoffbeschaffung und -verarbeitung, Hilfs- und Betriebsstoffe, Energieversorgung, Technik und Technologie, Verpackung, Distribution, Konsumententransparenz und Kommunikation.

  2. Es sind Brauereien aus mehreren Ländern als Beispielunternehmen zu identifizieren die in einzelnen Bereichen dieses Gesamtkonzepts „nachhaltige Handwerksbrauerei“ besonders aktiv und als Branchenführende bekannt sind.

    Das Handeln dieser Betriebe und die erzielten Ergebnisse sind zu analysieren, um für jeden Einzelaspekt nachhaltigen Wirtschaftens best practice Beispiele zu definieren und die theoretisch erarbeiteten Konzepte an ihrer
    Praxistauglichkeit auszurichten.

  3. Aus der Summe der praktischen Erkenntnisse ist ein Gesamtleitbild „Nachhaltige Handwerksbrauerei“ zu beschreiben. Für die erkannten Probleme nachhaltigen Handelns sollen einfach umsetzbare Lösungsvorschläge benannt werden.

  4. Die Arbeitsergebnisse sollen als Leitfaden in Deutsch und Englisch im Internet und in den Fachmedien publiziert werden.

 

Dieses Forschungsprojekt soll vor allem von interessierten Studenten getragen und realisiert werden. Die zukünftigen „craft brewer“ sollen die Möglichkeit bekommen, sich unter bester fachlicher Anleitung mit dem Thema der Nachhaltigkeit in kleinen Brauereiunternehmen auseinander zu setzen.



3.Projektpartner

 

3.1Bierconvent International

 

Der BCI hat es sich in seinen Grundsätzen zur Aufgabe gemacht, die gesellschaftliche Wertschätzung des Bieres und des Brauwesens zu fördern und zusammen mit Forschern das Umfeld des Bieres zu erkunden und die Erkenntnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gesellschaftliche Wertschätzung erfordert gesellschaftliches Engagement. Der BCI finanziert deshalb die Betreuung der studentischen Forschung des o.g. Projekts und ihre Organisation.

 

3.2Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

 

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf schreibt die o.g. Arbeit als Praxissemester für einen Studenten des Studiengangs Brau- und Getränketechnologie aus. Dieser führt die theoretische Aufbereitung des Themas, als auch die praktischen Erhebungen in den Brauereien durch.

 

3.3Unternehmensberatung m.mödinger Siegsdorf

 

Die UB Mödinger verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in der Unternehmensberatung zu nachhaltigem Wirtschaften in Brauereien als auch in der Betreuung entsprechender Forschungsprojekte und Studenten. Sie leitet das Forschungsprojekt und betreut den Studenten. Sie arbeitet beratend mit allen in diesem Papier genannten Institutionen zusammen und betreut die Publikation.

 

3.4Verband Private Brauereien Bayern e.V.

 

Im Verband der Privaten Brauereien ist der größte Teil der anzusprechenden deutschen Brauereien organisiert. Der Verband hat zudem enge Verbindungen zur internationalen Szene der craft breweries. Er stellt die Kontakte her und unterstützt die Ergebniskommunikation in die Zielgruppe hinein





Siegsdorf, den 26.04.2013

 

Dipl.-Ing. Manfred Mödinger


zurück