Nachruf auf Felix Real

Am Donnerstag, den 28. Februar 2013 ist unser notabler Freund Felix Real, das an Jahren älteste Mitglied des BCI, kurz vor seinem 94. Geburtstag verstorben. Obwohl er die letzten Tage im Krankenhaus verbracht hat, kam sein Tod eher überraschend. Körperlich etwas gebrechlich geistig aber hellwach und interessiert wie immer hat er an öffentlichen Anlässen wie dem Neujahrsempfang SD des Fürsten von Liechtenstein teilgenommen und täglich seinen obligaten Spaziergang absolviert.

Felix Real war ein begeisterter Notabler. Er wurde am 19. Mai 1973 in Konstanz inthronisiert. Die Jahrestreffen und die Reisen des BierConvents International waren für ihn Höhepunkte in seinem Leben, von denen er immer wieder voll Enthusiasmus und Begeisterung erzählte. Sie waren die einzige Auszeit in seinem beruflichen Leben, das ihn jedes Jahr für 363 Tage in seinem Restaurant festhielt. Im Kreise seiner notablen Freunde war es ihm und seiner Frau Theresia vergönnte, die Welt kennen und schätzen zu lernen. Er fühlte sich im BierConvent sehr wohl. Seine Erlebnisse mit dem BCI haben auch mich begeistert und es war ihm eine grosse Freude, mich als Pate in den BierConvent International einführen zu können.

Felix Real war ein begnadeter Koch. eine Gabe, die er von seine Mutter geerbt hatte. Seine Eltern hatten 1921 das Café Real eröffnet. Nach seiner Ausbildung zum Koch, nach seinen Lehr- und Wanderjahren, die ihn auch ins Maxim’s nach Paris führten – eine Adresse, der er zeit seines Lebens verbunden blieb – und nach Abschluss der Hotelfachschule übernahm er 1955 zusammen mit seine Frau, die er 1952 geheiratet hatte, den elterlichen Betrieb. Rasch erwarb er sich internationalen Ruf und wurde einer der bekanntesten und erfolgreichsten Küchenchefs Europas. Dank seiner genialen Kochkunst, seiner Kreativität und seinem Hang zur Perfektion machte er den Namen Real zu einem Markenzeichen für Liechtenstein. In meiner Jugend galt er als der beste Koch zwischen Wien und Paris. Hohe internationale Auszeichnungen wie der „Clé d’Or“ des Gastronomieführers Gault & Millau und „La Croix de Mérite d’Agricole de France“ zeugen von internationaler Anerkennung. Eine seiner beruflichen Höhepunkte und eine besondere Herausforderung war 1971 die gastronomische Leitung der 2500 Jahre Feier des persischen Kaiserhauses, ein Fest mit 600 Gästen mitten in der Wüste. Felix Real war auch ein passionierter Weinbauer, Blauburgunder und Riesling Silvaner seine Trauben.

Felix Real hinterlässt seine Frau Theresia, vier Kinder und sieben Enkel. Er war stets um ein harmonisches Familienleben bemüht, zeigte sich grosszügig und edel. Leider war es ihm nicht vergönnt, dass eines seiner Kinder das Real erfolgreich weiterführen konnte. 2010 wurde das Haus geschlossen und 2012 verkauft, ein schwerer Schritt für Felix und Theresia, die einen würdevolleren Abgang verdient hätten.

Mit Felix Real verliert der BierConvent International einen begeisterten Notablen, eine herausragende Persönlichkeit und einen sehr guten Freund. Wir wollen ihn stets in guter Erinnerung behalten.

3. März 2013
Heinrich Auwärter, Landeskonsul


zurück